EINE ITALIENISCHE GESCHICHTE

In seiner achtzigjährigen Unternehmensgeschichte gab es mehr als genug Projekte. Es war im Jahr 1937, als Alfonso Morini das Unternehmen gründete:
Ein sehr schneller Fahrer, aber auch ein guter Mechaniker und ein geschickter Designer, der in der Lage war, siegreiche Rennmotorräder zu schaffen, die auch auf der Straße zuverlässig waren.
Wie die 250 Bialbero, gefahren von Tarquinio Provini, der schnellste Einzylinder der Welt oder die 125 Competizione, auf dem Umberto Masetti den nationalen Titel gewann.
So entstand die 175, das Standardmodell, das Rookie-Fahrer Giacomo Agostini als erstes Rennmotorrad wählte.


Die Geschichte von Moto Morini geht weiter und der Mythos ist geblieben, in den Erinnerungen derer, die davon träumten, die 3 ½ zu fahren.
Und denen, die heute den unbeugsamen Charakter der Bialbero 1200 Corsa Corta genießen können.

Sie wurde vom selben Ingenieur entworfen, der sich vorgenommen hat, einige der Konzepte des historischen Motors wieder aufleben zu lassen.

 

 

×